Informatiker/in EFZ Applikationsentwicklung

Eine Lehre mit viel Entwicklungspotential

Berufsbildung International
Lernende mit guten Englischkenntnissen können diese  Ausbildung auch in Englisch absolvieren.
Mehr erfahren

«Ich setze auf die Informatiklehre bei Roche weil mich die moderne Technik fasziniert. Als Informatiker muss man abstrakt denken können und sich zugleich für betriebliche Abläufe interessieren. Ich lerne, wie man Applikationen innerhalb von Projektteams entwickelt und in Betrieb nimmt.»

Applikationsentwickler befassen sich mit der Analyse, Installation, Validierung, Wartung sowie der Weiterentwicklung von Softwarelösungen für Instrumente und Analysesysteme von Roche. Betriebliche bzw. anwenderspezifische Anforderungen werden ermittelt, um anschliessend geeignete Lösungsvarianten zu erarbeiten und umzusetzen. Dazu ist es notwendig, Bedürfnisse aufzunehmen, vorhandene Strukturen zu berücksichtigen oder gegebenenfalls zu erweitern.

Sobald die Lösung in den produktiven Betrieb übergeht, erfolgt die Schulung und Unterstützung der Anwender. Die so in Betrieb genommenen Systeme werden ständig weiterentwickelt. Neben all diesen Tätigkeiten dokumentieren  Applikationsentwickler ihre Arbeit. Sie halten die Lösungsfindung, die einzelnen Arbeitsschritte und die vorgenommenen Einstellungen fest, damit sich Dritte jederzeit kompetent in das System einarbeiten können.

Die Ausbildung dauert vier Jahre und ist modularisiert aufgebaut. Die gesetzlich vorgeschriebenen überbetrieblichen Kurse finden in der Berufsbildung der Roche Diagnostics International AG statt. Weitere Module werden an der Berufsfachschule unterrichtet.

Nach Beendigung der Grundausbildung vertiefen Applikationsentwickler bereits Erlerntes und eignen sich neues Fachwissen während verschiedenen Einsätzen im betrieblichen Umfeld an. Die Berufsfachschule wird an durchschnittlich zwei Tagen in der Woche besucht. Für leistungsstarke Lernende besteht die Möglichkeit, die technische Berufsmaturität lehrbegleitend zu erlangen.

Für Absolventen der Maturität steht die auf zwei Jahre verkürzte Ausbildungsform «way up plus» zur Verfügung.

Anforderungen:
  • höheres Anforderungsprofil der Sekundar- oder Bezirksschule mit guten bis sehr guten Leistungen
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Grundkenntnisse in Englisch
  • gute räumliche Vorstellungskraft
  • logisch-abstraktes Denkvermögen
  • Freude an Mathematik
  • Kreativität bei der Lösungssuche
  • exakte und zuverlässige Arbeitsweise
  • rasche Auffassungsgabe
  • ausgeprägte Konzentrationsfähigkeit
  • Geduld und Ausdauer
  • Teamfähigkeit
Weiterbildungsmöglichkeiten:
  • Berufsmaturität
  • Fortbildungskurse von Firmen und Berufsverbänden
  • Techniker HF Informatik
  • Eidgenössisch diplomierter Informatiker
  • Bachelorstudium an einer Fachhochschule